Kaltschaummatratze

Kaltschaummatratze
Hersteller
Serie
Größe
Härtegrad
Preis

1 - 26 von 102

  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

1 - 26 von 102

  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Beschreibung
Beschreibung

Kaltschaummatratzen – heute hochwertiger denn je

Lange Zeit waren Matratzen, die aus Schaumstoff hergestellt werden, eher unbeliebt. Die Ursache dafür war damals eine schlechte Verarbeitung sund daraus folgte eine eher kurze Haltbarkeit der Modelle. Der einstige Ruf als „Billigware“ ist inzwischen jedoch längst überholt. In den vergangenen Jahren hat sich in der Entwicklung und bei dem Herstellungsprozess für diese Matratzen Grundlegendes verändert.

Heute zeichnet sich eine Matratze aus sogenanntem Kaltschaum durch exzellente Qualität und Verarbeitung aus und steht für die moderne Art zu schlafen.

Heutzutage zählen Kaltschaummatratzen als einer der beliebtesten Matratzentypen. Dank einer bestimmten Struktur und verschiedenen Materialien, die bei der Produktion verwendet werden, sorgen Matratzen aus Kaltschaum für höchsten Liegekomfort. Weiche und dennoch unterstützende Liegeeigenschaften bewirken einen erholsamen, gesunden Schlaf.

Bei einer Kaltschaummatratze befinden sich Stützverhalten und Elastizität in optimaler Balance, sodass sie gesunde Schlafpositionen ermöglichen. Ein angenehmes Schlafklima garantiert die besonders offenporige, atmungsaktive Materialstruktur, die vor allem bei modernen Kaltschaummatratzen Verwendung findet.

Kaltschaummatratze: Kaltschaum besitzt optimale Elastizität

Kaltschaum wird aus den Hauptstoffen Isocyanat und Polyol hergestellt.

Den Namen Kalt-Schaum erhält das Material aufgrund seines Herstellungsverfahrens: Nach dem chemischen Aufschäumen des Ausgangsmaterials mithilfe eines Treibmittels ‒ meist Wasser ‒ wird der Schaum im Kalten ausgehärtet. Der fertige Kaltschaum besteht zu 90 Prozent aus unregelmäßig verteilten, geschlossenen Schaumporen.

Feuchtigkeit kann dadurch nicht in das Material eindringen und die Matratze beeinträchtigen. Zudem gerät eine Kaltschaummatratze dadurch nur über einen sehr langen Nutzungszeitraum aus ihrer Form. Anders als bei anderen Schäumen neigt Kaltschaum nicht zu einer Kuhlen- oder Muldenbildung. Insgesamt zeichnet Kaltschaum ein homogenes Stützverhalten sowie Elastizität aus.

Haltbarkeit von Kaltschaummatratzen ganz einfach verlängern

Wie hochwertig eine Kaltschaummatratze ist, lässt sich anhand ihrer Raumdichte ablesen. Diese wird in der Regel als Raumgewicht (RG) ausgewiesen.

Ein hohes Raumgewicht zeigt gleich mehrere Vorzüge an: komfortable Liegeeigenschaften, lange Haltbarkeit und ausgeprägte Formstabilität. Eine hohe Raumdichte sorgt langfristig dafür, dass sich durch die Einwirkung des Körpergewichtes keine störenden Liegekuhlen bilden. Um die Haltbarkeit der Kaltschaum-Matratze zu verlängern, empfiehlt es sich, sie etwa alle ein bis zwei Monate zu wenden.

Um maximal von den Liegeeigenschaften einer Kaltschaummatratze zu profitieren, sollte ein passender Lattenrost verwendet werden. Dieser sollte genauso flexibel wie die Kaltschaummatratze selbst sein. Zudem sollten die Federleisten einen eher geringen Abstand zueinander (etwa drei Zentimeter) aufweisen.

Bei einem solchen Lattenrost hängt die Matratze nicht durch, wird aber dennoch genügend von unten belüftet. Auch mit verstellbarenLattenrosten und Motorrahmen sind Kaltschaummatratzen kombinierbar.

Worauf sollte man beim Kauf einer Kaltschaummatratze achten?

Raumgewicht

Das Qualitätsmerkmal Raumgewicht (RG) bezeichnet das Gewicht des Rohmaterials pro Kubikmeter. Je geringer das Raumgewicht, desto mehr wurde bei der Herstellung am Material gespart. Aus diesem Grund gilt die einfache Regel: Ein hohes Raumgewicht zeichnet Kaltschaummatratzen mit einer besseren Qualität aus. Denn Matratzen mit einem hohen Raumgewicht verfügen über eine besonders punktelastische Liegefläche und sind langlebig. Das Raumgewicht hat jedoch keinerlei Aussagekraft über den Härtegrad von Matratzen. Wer sich bequem betten möchte, sollte einen Kaltschaumkern mit einem Raumgewicht von RG 40 und aufwärts wählen. Eine Kaltschaummatratze mit RG 60 eignet sich für gehobene Ansprüche.

Stauchhärte

Mit dem Begriff der Stauchhärte wird der Belastungsdruck bezeichnet, der aufgewendet werden muss, um einen Schaumblock im unverarbeiteten Zustand um 25 Prozent, 40 Prozent oder 65 Prozent einzudrücken. Das bedeutet, dass die Stauchhärte Aufschluss darüber gibt, wie stark die Kaltschaummatratze auf Belastung reagiert. Ist die Stauchhärte gering, so ist die Matratze nur eingeschränkt fähig, nach Belastung die ursprüngliche Form anzunehmen. Es können demnach Sitz- oder Liegekuhlen entstehen, die nach einer gewissen Zeit als störend empfunden werden und die gesunde Lagerung des Schlafenden einschränken. Die Stauchhärte wird in Pascal (kPa) angegeben. Erwachsenen sind Kaltschaummatratzen mit einer Stauchhärte von mindestens 40 kPa zu empfehlen, Kindern eine Stauchhärte von 30 kPa.

Kernhöhe

Die Kernhöhe gibt die Höhe des Kaltschaumkerns an und ist entscheidend für die Gesamthöhe. Eine hochwertige, rückenschonende Kaltschaummatratze sollte inklusive Bezug eine Kernhöhe von 20 bis 22 Zentimetern aufweisen. Je höher eine Matratze ist, desto komfortabler ist der Ein- und Ausstieg aus dem Bett. Vor allem für Senioren und bewegungseingeschränkte Personen ist dies ein wichtiger Aspekt.

Matratzenbezug

Der Matratzenbezug sollte bei einer Kaltschaummatratze nicht unterschätzt werden. Er sollte waschbar sein und keine Schadstoffe enthalten. Kaltschaummatratzen sind häufig mit weichen Frottee-Bezügen ausgestattet, die im Vergleich zu anderen Matratzenbezügen relativ preiswert sind. Besonders hochwertig sind Doppeltücher oder atmungsaktive Bezüge aus Zellstoff, zum Beispiel Lyocell, die nicht nur dem Ökotex Standard 100 entsprechen, sondern auch recyclebar sind. Wer sich etwas Besonderes gönnen möchte, kauft einen Matratzenbezug mit eingewebten Silberfäden. Silberfäden lassen Schweiß schneller abtrocknen und verhindern unangenehme Geruchsbildung.

Die Kaltschaummatratze als 7-Zonen-Matratze

Eine 7-Zonen-Matratze garantiert eine entspannte Körperhaltung mit gerader Wirbelsäule beim Schlafen. Dazu sind 7-Zonen-Kaltschaum-Matratzen in sieben verschiedene Körperzonen untergliedert: Kopf, Schultern, Lordose, Becken, Oberschenkel, Waden und Füße.

Die sieben Körperzonen:

matratzen zonierung

Das Fazit von BeLaMa

Matratzen aus Kaltschaum überzeugen durch ihre außerordentliche Langlebigkeit und ihre guten Liegeeigenschaften. Insbesondere Kinder und Jugendliche, aber auch Erwachsene, die nicht allzu stark schwitzen, schlafen auf einer Kaltschaummatratze sehr gut.

Sollten Sie sich für eine Kaltschaummatratze interessieren, beraten wir Sie in unserem Ladengeschäft in Berlin auch gerne persönlich.
Auf unserer 270 Quadratmeter großen Ladenfläche stehen Ihnen einige Matratzenmodelle beispielsweise von Malie, Dunlopillo oder Badenia Irisette zum Probeliegen bereit.